LosersCorner_Logo

Weltrandnotizen

Hallo und ein ganz besonders halbherziges Willkommen bei der aktuellen Ausgabe von Loser's corner!

 

Oktober 2010
Was für ein krankes Jahr... Schon wieder vier Frauen verschlissen und die Alimente fressen mich langsam auf. Wird Zeit, das ich mir ein ruhigeres Hobby suche. Etwas mit mehr Nivea. Angeln habe ich im September versucht, war enttäuscht. Der Nachbar hatte nur so blöde rote Fische in seinem Teich. Angeblich Koi, sollen teuer sein. Ich fand sie fade im Geschmack und zäh! 

Dezember 2009
Wen wundert’s, das Jahr ist schon wieder am Ende. Immerhin gab es schon Weihnachtsgeld. Wie immer zu wenig, aber die Wirtschaftskrise fordert Opfer von uns allen. Vorstände ausgenommen.

April 2008

Gestern fand ich während einer Recherche zu einem Buch über die Kaballa, an dem ich gerade arbeite, einige verwirrende Theorien einiger kabbalistischer Numerologen, denen ich sofort nachgehen musste. Als gelernter Journalist und passionierter 'Vanity Fair'-Leser stieß ich auf eine unglaubliche Kette von unglaubwürdigen Argumenten, die der Öffentlichkeit auf keinen Fall zugänglich gemacht werden hätten sollen. Ich habe die schlimmsten Dinge darüber in einem kurzen Artikel zusammengefasst, der geschätzte Leser kann es unter 'Litterature' nachlesen. [->Numerologie heute]. Ansonsten hat sich nicht viel getan in unserer Redaktion; Reb Halbermann, unser Lektor seit den ersten Tagen, ist am letzten Shabbat über eine Dipolantenne auf seinem Dach gestolpert und weigerte sich strikt wieder aufzustehen, weil sein Körper über die statische Energie E=m*g*h schon zuviel Arbeit geleistet hätte, ausserdem sei sein Knöchel verstaucht. Dass er den Sturz aus Acht Metern überlebt hat, kommentierte seine Frau mit 'A Wunder, a Wunder' und etwas leiser: 'Ewiger, er war doch so gut versichert...'     

April 2006

Ist wieder alles prima in Ordnung. Der Iran kann jetzt auch Atombomben, der George hat also einen Grund um vielleicht mal selbst Eine auszuprobieren. Das wäre ja dann mal was dolles: Mal sehen, ob der Dritte Weltkrieg diesmal nicht von den Mittelmächten oder den häßlichen Deutschen vom Zaum gebrochen wird, sondern von Gottes eigenem Land. Natürlich sind die Moslems alle fanatische Spinner, ja was ist aber mit den 25 Millionen Amerikanern, die die Evolutionstheorie ablehnen und aus Amerika einen Gottesstaat machen wollen? Da ist doch was im Bush, oder?

Eine Leserzuschrift hat uns erreicht: Jens H. aus B. behauptet, dass die Geschichten auf dieser Seite alle erfunden sein sollen! Uih, das ist ja wohl dreist! Wo ich doch selbt alles sorgfältig recherchiert habe und immer(!) --Halloooooo-- IMMER! jemanden kannte,der wo jemand wusste, dem einer erzählt hat, wie es genau passiert ist! Jawohl! Da verwette ich mein Omma sein Jungfräulichkeit drauf, Ihr Spacken!

 

Dezember 2004

Wir haben unsere Webseite komplett umgebaut. Das war harte Arbeit, denn wir mussten alles von Frontpage in NetObjectsFusion 8 umpfriemeln, und haben dabei einige üble Bugs entdeckt. Gut möglich, dass einige Seiten immer noch nicht richtig angezeigt werden. Dafür haben wir mal wieder eine Anzeige bekommen. Wir sollen sofort das Bild von jemanden runternehmen, weil der sich verarscht fühlt und in seiner Persönlichkeit verunglimpft. Wegen so einem zwanzig Jahre altem, unscharfen Bild so ein Theater zu machen! Egal, wir haben das Bild gelassen und dafür die Auflösung so schlecht eingestellt, dass dich niemand mehr erkennt, Thorsten aus Bickenbach!

März 2004

Damit eines klar ist: Die Amis feiern Geburtstag. Jüngstes Kind: Der Irak-Krieg. Wir fragen uns ja schon seit langem, ob das Kleine noch ein Geschwisterchen kriegt... Der CIA scannt das Web nach verdächtigen Inhalten. Autoren von Webseiten müssen befürchten, dass sie vom Geheimdienst ermordet werden. Kürzlich erwischte es einen Kollegen, der seine Kundschaft mit dem Worten begrüßte: Bitte einen Moment Geduld, bin am laden...'
Auch andere Rechtschreibfehler können zum Verhängnis werden: Das bei ebay angebotene Dicktiergerät entpuppte sich als ein falsch buchstabiertes Gerät zum Aufzeichnen von gesprochenen Notizen, nicht als - wie erhofft - den Penis eines Elefanten. Ich habe natürlich negativ bewertet, aber die unfäre Sau hat negativ zurückgewertet!

Januar 2004

Juppie! Heisa! Das alte Jahr ist rum, wir haben endlich ein Neues! Ist das nicht toll, wie vermurkst und vergeigt das Jahr auch war, es regeneriert sich jedes Mal quasi von selbst. Wenn das mit allem so gut funktionieren würde! Bankkonto überzogen? OK, machen wir einfach ein Neues auf. Der Partner wird langsam alt und hässlich? Fein, dann gibt es endlich einen Neuen. Die nette, allein erziehende Mutter von gegenüber mit dem ungezogenen Gör? Man sollte Sie mal besuchen und sich für ihr schweres Los interessieren!

Was haben wir uns denn für das neue Jahr vorgenommen? Außer der verzweifelten Mutter von gegenüber? Rauchen tun wir schon seit Jahren nicht mehr, warum sollte man mit dem trinken aufhören, Rotwein schützt doch sogar vor Herzinfarkt. Mehr Sport, das wäre mal eine sinnvolle Maßnahme. Ansonsten bliebe alles beim alten.

Ein frohes, neues Jahr und falls wir uns nicht mehr sehen, frohe Ostern.

Eure Redaktion

 

Vorwort zur KW53 - Noch Dezember 2003

Na, Gott sei Dank ist Weihnachten endlich vorbei! Um diese Zeit kriegen nämlich alle alten Leute hier im Hause die Melancholera und bringen sich um. Zuerst der nette alte Mann von oben, er hatte zwar noch einen Sohn, der ihn aber nie besuchte, weil er er seinem Vater nicht verzeihen konnte, dass dieser Arzt in einem KZ war. Pfui, werden sie jetzt sagen,  wie kann ein Mediziner, der den Eid abgelegt hat und seine Kunst nur zum Wohle der Patienten anwenden wollte, auch für die bösen, braunen... - 'Moment', rief meine Nachbarin von nebenan, 'der Mann war Arzt in einem KFZ, einem so genannten Klinikmobil, in einem großen Bus!' Ist es seine Schuld, dass sein Sohn zu dämlich war und mit seinen mittlerweile 45 Jahren immer noch nicht mitgekriegt hat, dass sein Vater erst 1964 ausstudiert hatte und gar kein Dr. Mengele sein hätte können? Eines von diesen neunmalklugen Arschlöchern, die in der Schule Referate über die Zerstörung der Wälder durch die chemische Industrie schreiben und selbst ein Enthaarungsmittel verwenden.

Erst zieht man das Saupack groß, dann scheitert alles an einem 'F'.  So wie beim icken, ernsehen oder ensterln. Egal, jedenfalls hat sich mein Nachbar an Heiligabend erhängt. Hätte seine baumelnder Leichnam nicht so einen seltsamen Schatten geworfen und hätte der junge Mann von gegenüber nicht die Polizei gerufen, wer weiß, ob ihn jemals einer vermisst hätte. Brrr.

Die Nächste war die alte Schrulle von ganz oben links, die mit ihrer Schwester zusammenlebte, mit der sie überhaupt nicht verwandt ist. Dabei hat hier keiner etwas gegen Lesben, aber die beiden halten eben alle hier für blöd. Jedenfalls hat die Alte ziemliches Pech gehabt, beim Baden ist ihr der Fön in die Wanne gefallen. Im Polizeibericht stand, dass auch ein Toaster in der Wanne lag, ein Radio und eine Waschmaschine. Wie kann man nur so blöd sein! Ihre Schwester gab zu Protokoll, sie wäre nur kurz draußen gewesen, den Müll raus tragen. Das war am zweiten Weihnachtsfeiertag.

Das Schlimmste dürfe überstanden sein, nur habe ich bei der 6köpfigen Familie im 2.ten Stock so ein blödes Gefühl. Der Vater säuft, brüllt und randaliert, die Mutter säuft, brüllt und randaliert, die Kinder brüllen und randalieren, ich glaube der aufgehängte Alte von oben ist jetzt echt besser dran. Er hört es nicht mehr, nur uns Überlebenden gehen diese Möchtegern-Flodders auf den Nerv. Hoffentlich haben die einen Fön, ein Radio, einen Toaster oder eine Waschmaschine.

Vorwort zur KW 52 Dezember 2003

Jaaaa, bald ist Weihnachten. Man merkt das überall. Besonders beim Einkaufen. Testosteron pur, auch bei den Frauen. Alle sind besonders aggressiv und weihnachtlich drauf. Genervt schiebt ein Mann meinen Einkaufswagen zur Seiten. 'Danke', rufe ich laut, denn ich hatte gerade drei Weinflaschen in den Händen, die ich hineinlegen wollte. 'Grummml, nörgel, ....mitten im Weg... ' mault der eilige Mann. Nein, ich werfe ihm keine Flasche hinterher.

Adrenalin, Adrenalin, ein Lichtlein brennt,
erst Eins, dann Zwei, dann Elf und
schließlich gibt's was auf die Zwölf.

  Gipfel'Bleed Kuh, do guck doch: Do sinn se, die Friestiggsflogge, wu isch meen', ranzt ein schnauzbärtiger Ohrringträger mit einer halbherzigen Ornamenttätowierung auf dem Unterarm seine Begleiterin an. Sie tut mir echt leid, aber wenn man auf dem Land aufgewachsen ist, nimmt frau, was sie kriegen kann. Meistens den, der in der wöchentlichen Dorfdisco die Kippe am coolsten in der Schnauze hatte und irgendwie lässig am Tresen hing. 'Wilsendinge, hä?', so eine galante Anmache, was vor 12 Bier noch 'Was willst Du trinken' geheißen haben mag. So fristet man sein trautes Miteinander denn mit rosa Lippenstift, Dauerwelle und tiefer gelegten Polo. Auf die Heckscheibe schreibt man dann mit Klebebuchstaben 'VW-Racing-Club Bimmelbach'. Natürlich in runenhafter Schriftart. Das Leben kann so gemein sein. Kopf hoch, Tina.

Die Kunden im Supermarkt haben alle so einen starren Blick drauf, geradeaus gerichtet und irgendwie gehetzt. An solchen Tagen erkennt man auch die Fähigkeit des Verkaufsflächenplaners. Zwischen Mopro (Molkereiprodukte für den  Fachfremden) und Fleischtheke ist Stau. Ein Verkehrskreisel wäre hier gut. Oder diszipliniertes Anstehen, wie in England. Klappt sogar vor der Disco dort, wobei es dort 'Night Club' heißt. Auch ein höfliches 'Sorry, may I pass, please!?' bevor man ungeduldig an den 'feindlichen' Einkaufwagen bumst, zeigt doch eine gute Kinderstube an.

So etwas könnte man sich abschauen (geht auch auf Deutsch), anstatt sich darüber aufzuregen, dass die 'alte Oma' es nicht im Vorbeigehen schafft, aus 20 Reissorten den Richtigen zu wählen. Nein, sie steht da stuuundenlaaaang davor, liest sichtlich ratlos mit müden alten Augen die viel zu klein gedruckte Produktbeschreibung auf der Rückseite und blockiert doch den ganzen Gang! Der Gang wäre weniger blockiert, wenn der pickelige Lehrling nicht gerade zur Stoßzeit seinen Hubwagen mit Palette in der Gang geknallt hätte, um sich danach in die Pause zu verpissen. Habt etwas Geduld mit der alten Frau. Als die Oma kochen gelernt hat, gab es nämlich nur Müllers Reis und der Uncle Ben war der einzige Schwarze im Deutschen Fernsehen.

'Was steht denn die Ziege solange vor dem Regal, ich will auch mal nach meinem Lieblingsyoghurt schauen', steht vielen genervt dreinblickenden XSW (Xmas Shopping Warriors) auf den gerunzelten Stirnen geschrieben. Und im nächsten Moment: 'Was steht denn der Typ hinter mir wie ein Presser und sieht mir über die Schulter, das ist mein Regal! Hau ab, such dir ein Eigenes!'

Ein frohes Fest und ein erfolgloses, neues Jahr wünscht Euch
Eure Redaktion.

Auch ein großer Springbrunnen hat mal als kleiner Spritzer angefangen:

Spritzer

HINWEIS: Diese und andere Seiten unter dieser Adresse beinhalten unter anderem auch Satire . Die auf den Fotos dargestellten Menschen gibt es in Wirklichkeit nicht, sondern sind frei erfunden. Ähnlichkeiten sind rein zufällig und werden durch Sublikations -Tertiär-Algorithmen der Grafikrechner erzeugt. Wir benutzen nur gentechnisch unveränderte Eindämmungsfelder!

Vorwort der KW 50/2003

Kennt Ihr das auch? Ihr sitzt total genervt im Büro, euer Lieblingsbleistift ist zum dritten mal abgebrochen, die Spitze steckt noch in der Hand der armen Sau, die sich euren Bürolocher leihen wollte und es sind noch 7Stunden, 11Minuten und 23Sekunden bis zum Feierabend... Die Zeit will nicht rum gehen, in der Zeitung steht nichts interessantes, da fragt man sich, warum man das Käseblatt extra jeden Morgen aus dem Postfach vom Chef klaut!

Den Kaffee muss man seit Montag auch selbst aus der Jura/Lavazza/AEG/Saeco holen,  weil die Assistentin auf einem Kurs war 'Wie erkenne ich Mobbing am Arbeitsplatz' und nun überzeugt ist, dass 'Gisela, bring mal'n Milchkaffee' eine systematische und persönliche Benachteiligung auf Grund ihres Geschlechtes sei. (Dabei finden wir alle hier ihr Geschlecht echt toll, auch wenn die Haarfarbe nicht mit der Frisur übereinstimmt).

Eben beschwert sich Karl-Heinz, weil ich auf seinen Monitor ein Post-It (die ekligen Klebedinger, die eh keiner liest) mit der Nachricht 'A.-Loch.' gepappt  habe. Ob das jetzt der neue Umgangston hier wäre und so weiter. Dabei wollte ich ihn nur erinnern, dass sein Aktenlocher in die Buchhaltung verliehen wurde. Ihm bringt Gisela einen Kaffee! OK, er ist zwar der Chef, aber vorher war ich sein Chef und dass lässt er jetzt an mir aus . Klappt mit den Beförderungen nicht immer so, wie man gerne möchte. Karl-Heinz wirft mir einen viel sagenden Blick zu und einen viel tieferen in Giselas Dekoltee, die wirklich tolle Titten hat, es aber nicht mag, wenn z.B. Paul ihr das sagt.

Übrigens kann es Angela, die Frau von Paul nicht leiden, wenn ich ihr auf der  Weihnachtsfeier der Firma erzähle, dass Paul sagt, dass Gisela tolle Titten habe. Über Angela würde Paul das nicht sagen und auch nicht wollen, das es jemand über Angela sagen würde. Dabei hat auch Angela tolle Möpse, sie reichen sogar bis zu den Knien.

Vorwort der KW20/2003

 Die Autoren dieser Webseite möchten sich ganz deutlich von den Inhalten dieser  Seiten distanzieren, die sie zwar selbst zu verantworten, aber nie richtig verstanden haben!
Das ist die logische Konsequenz daraus, dass man Großes schafft und über sich selbst hinaus wächst!
Also, wenn man etwas ganz richtig Tolles  macht, wie z.B. unser Bundeskanzler, dem es gelungen ist, ein ganz gewaltiges Potenzial an Rerservearbeitskraft aufzubauen, mit der wir im Handumdrehen in der Lage wären, unser gesamtes Autobahnnetz in nur zwei Monaten zu verdoppeln, der wird verachtet, weil keiner die Größe seines Geistes erkennt! Die Polemiker sprechen alle nur von 'einem Heer von Arbeitslosen' oder 'größte Rezession seit dem Fall der Mauer' (dabei ist nicht die Berliner Mauer gemeint, sondern die Gartenmauer von Familie P. aus G.), die Angsthasen faseln etwas von 'neuer Armut'. Hat sich noch keiner Gedanken gemacht, dass wir, die Deutschen und Eingedeutschten, also dass wir die grösste Redundanz an Arbeitskraft in Europa haben und einfach nur auf 'Cold Standby' laufen? Das ist ein ganz modernes und erprobtes Sicherheitskonzept!
Wenn z. B., wie Anfang des 18. Jahrhunderts in Marseille die Pest ausbräche und ein paar Millionen Menschen würden elend an Pestilenz und Fast-food verrecken, na, wer würde dann die Welt retten? Ja! Wir! Weil wir eben vorgebaut und nicht alle Rücklagen bis auf den Rest verbraucht haben. Flugs könnten wir mit über 4 Millionen qualifizierten, fleissigen deutschen Arbeitssuchenden die Lücken besetzen und für ein beinah ruckfreies Umschalten sorgen. Oder beschwert sich jemand, wenn in der Wirtschaft, in den Banken, in allen Rechenzentren dieser Welt  hunderttausende von  Computern einfach nur herumstehen und warten, dass ein anderer kaputtgeht, um dann dessen Arbeit zu übernehmen? Genau! Backup muss eben sein! Das leuchtet ein!
Mal ehrlich? Wenn jeder Arbeit hätte, und keiner wäre da, um eine Stelle zu besetzen, dann gäbe es lange Gesichter. Nein, die Wursttheke bleibt heute unbesetzt. Es tut uns leid, aber dieser Schalter bleibt geschlossen. Ach, schon wieder zu? Jedem muss es doch klar sein, dass Arbeitslosigkeit ein genialer Schachzug von unserem Bundeskanzler ist, damit wir auch morgen alle wieder unsere Salami, Briefmarken und Markenkondome kaufen können. Danke, Gerhard!

Vorwort der KW01/2003

Toll, dass Ihr da seid. Wir freuen uns über Euer Interesse. Ihr fragt euch schon lange, wer jetzt gerade Eure Alte vögelt, während Ihr hier in der Firma den Piech spielt, gegen Kollegen intrigiert und die Zehn Besten Manager-Sprüche runterleiert? Ihr habt das Gefühl, dass Ihr vielleicht doch besser mal vor 21:00 nach Hause kommen solltet, weil Ihr gerne sehen würdet, wie Eure Kinder heranwachsen? Es kostet Energie, die Fassade der erfolgreichen Karrierefrau aufzubauen, oder als der grosse, böse Wolf im Wirtschaftswald kleine Lieferanten zu schikanieren? Fühlt Ihr auch die Leere, die am arbeitsfreien Sonntag bleibt, wenn niemand da ist, an dem Ihr Eure lächerliche hierarchische Macht austoben könnt, die ob Mangel an Persönlichkeit und natürlicher Autorität durch Powerseminare zu einer gefährlichen Waffe ausgebildet wurde? Ihr habt einen persönlichen Coach, der Euch zeigt wie man anderen Leuten möglichst viel Probleme macht?

Werft diese Last von Euch ab! Lasst Euch fallen! Hier seid Ihr zu Hause! Der kleine, verängstigte Junge in Euch findet hier Trost, Schutz und eine Anleitung für mehr Lebensfreude. Papis tapferes Mädel kann hier endlich mal das sein, was es ist: Eine retardierte Emanze, die nur deshalb so knallhart in der Männerwelt auftritt, weil Ihr ein Junge mal im Sandkasten statt den erwarteten Kuss seine Plastikschaufel aufs Maul gehauen hat!

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite enthält 60% Satire, 40% Zynismus und 13% mathematische Inkompetenz!

 

Vorwort der Erstausgabe

Was-um-Himmels-Willen-ist-das-hier?
Oder 'What-the-fuck-is-that?

Dies ist das offizielle Organ der internationale Fachvereinigung für gescheiterte Existenzen!

Bislang ist es die einzige, vom internationalen FachverbandWorldwide Losers Association mit Sitz in Bern weltweit anerkannte Webseite. Ca. 120 renommierte Autoren arbeiten hier mit, angefangen bei A wie Alfred-Frederik Aumüller-Mueller
(Alias Freddy Fickmüller)  bis zu Z wie Horst-Sybille Zäsinger. Horst-Sybille veröffentlicht gerade seine Memoiren, 'A Boy namend Sybille'. Von F wie  Edeltraut- Johanna Lobegott-Fürsang hört man, dass Sie ihr Lehramt am Lyceum für geistige Tiefflieger in Bensheim (früher Geschwister Scholl-Schule) aufgegeben und sich in Brasilien von einem Bambusneger durchvögeln lässt. Hinweis: 'Bambusneger' ist eine geschützte Marke der Rotröckchen Ges. m. b. H. in Salzburg.

Frank Z. wurde gestern auf der Generalvollversammlung zum neuen Weltpräsidenten der Loser gewählt. Ab sofort hat jeder Loser an ihn Steuern zu zahlen! Ein Euro im Jahr pro Nase, macht ca. 3 Milliarden jährlich! Das Geld dient einem guten Zweck, wir kaufen Ost-Polen von den Russen zurück und rufen dort eine eigene Republik aus. Allerdings mit einer neuen, tollen Staatsform, besser als Demokratie und pfandfreies Dosenbier. Auch Analverkehr wird dort erlaubt sein, Schwarzbrennen und Marihuana anpflanzen sowieso.

Vier kleine Bärchen auf den Weg in die Hölle gummi

Von Links nach rechts: Afghanistan, Irak(1), Irak (2 - wird sich nicht vermeiden lassen), Iran (danach?)

Wer schimpft da schon wieder über die USA? Uns haben sie mit Kaugummi und Schokolade nach dem Krieg wieder aufgepäppelt! Wer wird denn da undankbar sein! Nörgel, nörgel, nörgel... Nur weil man ab und zu mal einen souveränen Staat überfällt von Tyrannen befreit.

Haben die Amis denn jemals was Böses gemacht, so wie die Deutschen? Naaaagh!!! Menschen aufgrund Ihrer Rasse diskriminiert? Völker vertrieben? Menschenrechte missachtet?   Pressefreiheit beschnitten? Andere souveräne Staaten erpresst, um eigene wirtschaftliche Vorteile zu erzielen? Nö. Seht Ihr!

Die Redaktion ist stets bemüht, neueste und interessante Nachrichten über Versager in aller Welt zusammenzutragen. Da es uns leider noch nicht gelungen ist, Sponsoren für unsere Arbeit zu begeistern, leben wir ein ziemlich karges und zurückgezogenes, einsames Leben hinter einem alten, zerlumpten Streifenvorhang, wobei wir auf einem auf dem Sperrmüll gefundenen Keyboard rumhacken.
Falls ihr irgendwelche Luschen und Flachpfeifen kennt, die ihr Leben nicht geregelt kriegen - kurze Mail an uns.

 

Noch ein rechtlich notwendiger Hinweis:

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. So ganz klar unter welchen Umständen diese Mitverantwortung eintritt ist jedoch auch nicht. Auch wir haben zu Seiten gelinkt, die sich ausserhalb unseres Internetauftrittes befinden. Für alle diese Links gilt: Wir von Losers cornerer klären ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten ausserhalb unseres Internetauftrittes haben. Obwohl wir sorgfältig  auswählen, zu wem wir einen Link setzen können wir nicht für das Handeln anderer Menschen Verantwortung übernehmen, insbesondere falls sich die Inhalte der  gelinkten Seiten seit Plazierung oder Überprüfung des Links ändern. Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglichen Inhalten, welche gegen gültiges Recht oder die guten Sitten verstossen. Sollten Sie als Besucher unserer Seiten in von uns gelinkten Seiten auf solche Inhalte stossen ( was reichlich unwahrscheinlich ist ) senden Sie uns bitte eine entsprechende Nachricht (Seite 'Kontakt') damit wir das überprüfen und den Link ggf. entfernen können. Diese Erklärung gilt für alle von unseren Domains extern abgehenden Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Banner und Links führen. Was natürlich niemanden davon abhalten sollte, die Links zu besuchen.

Historie:

30.12.03 Eingang neu gestaltet. Ausgabe der 'Tunte' erstellt. Harry, Danke für das Badewannenbild aus unserer gemeinsamen WG-Zeit.
21.12.03 Vieeeeel geschrieben heute. Um 5:30 ins Bett gegangen. Um 7:00 von Frau geweckt. Schnell, stell die Mülltonnen raus, diese Woche sind wir dran.
05.08.2003 Forum für Lebenshilfe eingerichtet. Unser SERVICE für EUCH!
15.03.2003: Frank Z. is back! Hat sich gestern per Email gemeldet. Plattencovers gescannt. Gugst du hier: Discografie
10.03.2003 Gerade erhielten wir die Mitteilung, dass das Saarland im Jahre 1957 Teil der Bundesrepublik Deutschland geworden ist. Wir gratulieren.
07.02.2003: Design neu bearbeitet: Jetzt noch düsterer, desolater, hoffnungsloser!
31.11.2002: Was letzte Woche passierte: Die Festplatte hatte Gicht.  Ja, die Harddisk hat mich Nerven gekostet. Ich musste tatsächlich die Scheiben einzeln herausnehmen, mit CD-Reiniger polieren und wegwerfen. In der Tat ist fast mein gesamtes Lebenswerk verloren. Weil auch meine Back-Up Bänder beim letzten Hochwasser durchgeweicht wurden und nicht mehr viel hergeben. Der Versuch mit dem Wäschetrockener war OK, der Trockner war sowieso schon fast hinüber. Na, immerhin konnte ich aus meinen Papierarchiven wenigstens ein bisschen rekonstruieren.

[Startseite]